Du oder Sie?

Ich bin ein wenig neidisch.
Alle englisch sprechenden Mitmenschen haben es leicht. Durch das simple „you“ erübrigt sich die Frage nach dem „Du“ oder „Sie“. Gerade bei der Bearbeitung meiner Webseite habe ich gemerkt, wie schwierig dieses Thema ist. Duzen oder siezen? Die Texte werden automatisch emotionaler und persönlicher, wenn ich meine LeserInnen duze. Aber möchte sich jeder gleich im ersten Anlauf duzen lassen? Ich persönlich bin ja kein Freund von „Zwangsgeduze“.
Kürzlich war ich mit meiner Familie in einer Punk-Kneipe zum Abendessen. Die Bedienungen sind dort angewiesen die Gäste zu duzen, was grundsätzlich ins ungezwungene Konzept einer solchen Kneipe passt.
Schräg empfand ich die Sache allerdings in dem Moment, als die flotte Kellnerin den locker mal 75jährigen Gast am Nebentisch, der offensichtlich auf eine Festgesellschaft wartete,  mit „Du“ ansprach. Dieser reagierte höflich, aber sichtlich irritiert auf die Zangsduzerei.

Wenn es in meinem Beruf zu einem Erstkontakt kommt, verwende ich selbstverständlich die Höflichkeitsform. Ich sieze Sie 😉 . Wir kennen uns noch nicht und wir wissen auch noch nicht, ob wir füreinander geschaffen sind. Sollte der Erstkontakt gleich von Beginn an von Eurer Seite mit einem Du beginnen, frage ich nach, ob wir dabei bleiben wollen. Bin ich allerdings schließlich die Rednerin Eurer Wahl, biete ich immer das Du an.
In ganz vielen Fällen gehöre ich nach kurzer Zeit fast zur Familie, da würde sich ein „Sie“ viel zu distanziert anfühlen. Ein „Sie“ könnte wohl auch nicht die nötige emotionale Nähe zulassen, die es braucht, sich in die Paare und Familien einzufühlen, oder im Gegenzug sich richtig fallen zu lassen.

Was die Webseite betrifft, so war es ein langer Kampf zwischen „Du“ und „Sie“ und am Ende hat das „Sie“ gewonnen. Wir dürfen uns ja erst kennenlernen. Wenn wir einander in die Augen sehen, können wir gerne auf die persönliche Ebene wechseln.

Hier im Blog werden „Sie“ aber weiterhin zwangsgeduzt. Ich schreibe diese Texte für unbekannte Menschen, die mich entdecken und verstehen möchten.  Für Menschen, von denen ich hoffe, dass ich sie bald im wirklichen Leben kennenlernen darf.

Darum: Herzlich Willkommen! Schön, dass du da bist!