Unter KollegInnen

Hin und wieder kommt es in meinem Beruf auch zu Treffen unter KollegInnen. In den meisten Fällen ist es ein schöner Austausch auf Augenhöhe und gerade unter den Frauen erlebe ich wenig Konkurrenz. Man hilft sich gerne, unterstützt sich, vertritt sich manchmal oder leitet Termine weiter, die man selbst nicht übernehmen kann. Jede(r) von uns weiß, dass seine Art zu arbeiten sich ganz individuell von der des Anderen unterscheidet und für alle Paare das passende TraurednerInnen Deckelchen existiert.

Naja klar, immer klappt das nicht so harmonisch, aber über diese Fälle will ich gar nicht reden.

Die Begegnungen die bereichern, sind die Offenen, die Fruchtbaren, die Angstfreien und Fließenden. So wie heute mit einer meiner Lieblingskolleginnen Tanja Mazurek (www.herzenworte.com)

Bei einem gemütlichen Tee bei ihr zu Hause ging es um Hochzeiten und Namensgebungen, Werbung und persönliche Strategien, Herausforderungen und Glücksmomente. Sprich: um den Alltag einer freien Rednerin. Wie machst du das eigentlich? Unser Beruf ist zwar immer mehr im Kommen, doch immer noch recht ungewöhnlich und selten. Es gibt Themen, Problematiken und Erlebnisse, die man nur schwer mit anderen UnternehmerInnen teilen kann. Jemand wie Tanja, die mitten im Geschehen steckt und Einblick in die Abläufe hat, kann ganz andere Impulse geben. Das beruht natürlich auf Gegenseitigkeit.

Ich glaube, nach dem Treffen sind wir beide wieder ein wenig gereifter, als bei unserer letzten Zusammenkunft. Ich bin gespannt, wie es sein wird, wenn wir uns das nächste Mal sehen. Ich freue mich schon darauf! Danke für alles!

wp-1487684720347.jpeg